Bau dir deine Zukunft:

Unsere Lehrlinge Shakir Yaqubi und Peter Ulrich haben Ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Peter Ulrich hat nach 3 Jahren Ausbildung am 03.07.20 die Prüfung zum Maurer mit gutem Ergebnis bestanden. Er bleibt uns im Unternehmen erhalten und wird unbefristet übernommen.

Shakir Yaqubi hat nach 2 Jahren Ausbildung am 03.07.20 die Prüfung zum Hochbaufacharbeiter bestanden und wird übernommen. Er schließt an seine handwerkliche Ausbildung eine weitere Ausbildung zum Bauzeichner bei uns in der Planungsabteilung an, mit dem Ziel, danach Architektur zu studieren.

Wir gratulieren euch recht herzlich zu den guten Ergebnissen und wünschen euch alles Gute für den weiteren Weg!


Der IKZ hat uns zudem zu diesem Thema besucht und unsere Lehrlinge interviewt. Folgender Bericht ist am 14.07.2020 veröffentlicht worden:

Vom unbegleiteteten Flüchtling zum Gesellen

Hemer.  Das Bauunternehmen Verfuß stellt zwei besondere Mitarbeiter vor: Einer stammt aus Bremen, einer aus Afghanistan. Vor allem in Angesicht des Fachkräftemangels ist die Suche nach Auszubildenden in manchen Berufsgruppen schwer. Bauunternehmer Georg Verfuß freute sich deswegen am Montag, als er zwei besondere Mitarbeiter vorstellen konnte. Peter Ulrich hat vor kurzem seine Prüfung zum Maurergesellen bestanden und wird – auch aufgrund der Rarität des Ausbildungsberufs – unbefristet übernommen. Shakir Yaqubi hat seine Ausbildung als Hochbaufacharbeiter abgeschlossen und ist zudem der erste Asylsuchende, der in der Firma fertig ausgebildet wurde.

Ankunft als 15-Jähriger ohne Deutschkenntnisse

In einem gewissen Sinne stammen beide der fertig ausgebildeten Gesellen von außerhalb. Peter Ulrich wurde in Bremen geboren und ist in den vergangenen Jahren mit seiner Familie nach Hemer gezogen. Noch weiter entfernt ist der ursprüngliche Heimatort von Shakir Yaqubi. Vor fünf Jahren ist der jetzige Hochbaufacharbeiter als unbegleiteter Flüchtling von Afghanistan nach Deutschland gekommen. Aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen im Gebiet Kundus ist der Afghane aus seiner Heimat geflohen. Über die Türkei kommt der damals 15-Jährige nach Griechenland und landet schließlich in Deutschland. Aufgenommen wird er in einer Gastfamilie in Leverkusen. Deutschkenntnisse hat er bei seiner Ankunft keine, dafür sehr gute Englischkenntnisse. Da seine Gastfamilie in Leverkusen keinen passenden Schulplatz findet, beginnt für ihn das Internatsleben in Iserlohn. Im privaten Aufbaugymnasium macht er seinen Realschulabschluss mit Qualifikation und lebt auch dort.

Nach weiterer Ausbildung soll Architekturstudium folgen

Die Integration im Internat passt gut, wie es der nun 20-jährige Afghane schildert. Schwierigkeiten mit den Behörden gibt es keine. „Wenn man selbst fleißig ist, dann kommen auch keine Probleme“, ist seine Erklärung dafür. Im Laufe seiner Schullaufbahn lernt er Deutsch, heute kann er die Sprache fließend sprechen. Gefördert wird er auch von seinem Schulleiter. „Das war sein Lieblingsschüler“, sagt Georg Verfuß. Durch den persönlichen Kontakt und die Empfehlung des Schulleiters erhält Shakir Yaqubi einen Ausbildungsplatz bei Verfuß.

Nach zwei Jahren absolviert er seine Ausbildung als Hochbaufacharbeiter. Der junge Afghane hat aber noch viel vor. Er will eine Ausbildung als Bauzeichner bei Verfuß beginnen und dann Architektur studieren. „Bei den ganzen technischen Begrifflichkeiten habe ich noch meine Schwierigkeiten. Bisher haben mir die Mitarbeiter bei Verfuß aber immer alles erklärt. Das hat mir geholfen“, sagt der 20-Jährige. Mit guten Grundlagen aus der Praxis habe er bessere Chancen, das Studium auch zu Ende zu bringen.

Gute Aussichten hat auch Peter Ulrich, der mit einem guten Ergebnis seine Prüfung abgeschlossen hat – als Spezialbaufacharbeiter, so die offizielle Bezeichnung des Maurerberufs. Er wird direkt unbefristet übernommen. Das Unternehmen plane so „auf lange Sicht“, wie Georg Verfuß sagt. „Insgesamt war es ein vielversprechender Jahrgang“, sagt Burkhard Rohländer, leitender Mitarbeiter bei Verfuß und Obermeister der Kreishandwerkerschaft.

…zurück zur Übersicht