Auftragsbestand auf RekordhochVerfuß bleibt weiter auf Erfolgskurs

Die Belegschaft des Bauunternehmens Verfuß kann zufrieden auf das vergangene Jahr zurückblicken. In der jährlichen Betriebsversammlung konnte man sich sowohl über die gute Beschäftigung freuen, als auch über eine satte Lohnerhöhung aus dem Tarifabschluss 2018. Zudem wurde zum Wohl der Gesundheit der Beschäftigten ein betriebliches Gesundheitsmanagement eingerichtet, das ein ganzes Paket an Zusatzleistungen zur Prävention und zur Bewältigung von Krankheitsausfällen beinhaltet. Und so zeigt die kürzlich durchgeführte Mitarbeiterbefragung auch ein überwiegend positives Bild.

Eine Bestätigung des guten Betriebsklimas liefert auch die Zahl der langjährig Beschäftigten. Die Geschäftsführer Georg Verfuß und Henning Treude sowie der Betriebsratsvorsitzende Ludwig Lackner konnten folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für langjährige Betriebszugehörigkeit ehren:

10 Jahre: S. Hain I M. Böhm

20 Jahre: J. Freudenberg I C. Gruszien I T. Mankowski I M. Mohr

25 Jahre: G. Hinzmann I T. Ostermann I I. Schmidt I M. Henkel I H. Elfert

30 Jahre:  J. Petersmann

35 Jahre:  M. Kuhn

40 Jahre:  F. Ritterswürden I H. Hagemann I G. Verfuß

In seinem Bericht zur Geschäftslage verwies Georg Verfuß auf große Erfolge bei der Beschaffung neuer Aufträge. Aktuell beträgt der Auftragsbestand mehr als 1 ½ Jahresumsätze und liefert so sichere Arbeit – nicht nur in diesem, sondern auch im nächsten Jahr. Besonders stark entwickelte sich wieder einmal die Niederlassung in Köln, die mit interessanten Auftragseingängen im Rheinland glänzt, zum Beispiel der Neubau einer Klinik in Kaarst und der Umbau eines ehemaligen Bunkers zu Eigentumswohnungen in Krefeld. Im heimischen Raum entstehen der Neubau eines Elektrofachmarktes und ein Verwaltungsgebäude in Iserlohn. Kurz vor der Vollendung befindet sich auch ein Kinocenter in Gummersbach. Die Vielzahl der Bauaufträge brachte auch ein Wachstum der Belegschaft mit sich. Insgesamt wurden innerhalb des letzten Jahres 13 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt, darunter ein Flüchtling als Maurer-Azubi.

Besonderer Wert wird auf digitale Innovationen gelegt, zum Beispiel völlig neue Messinstrumente für die digitale Baustelleneinmessung und die Weiterentwicklung der digitalen Projektsteuerung. In diesem Zusammenhang wartet man im Hause Verfuß sehnsüchtig auf einen Glasfaseranschluss in der Mendener Straße. Dieser soll in Zukunft eine noch bessere Verbindung zu den Niederlassungen und Baustellen des Unternehmens ermöglichen.