BauKultur trifft Neubau: Umbau eines Bestandsbunkers zu hochwertigen Wohnraum.

Im Ortskern am Marienplatz entstand ein architektonisch einzigartiges Wohngebäude mit 29 großzügig geschnittenen und barrierefreien Wohnungen zwischen 65 und 155 m² sowie Gewerbeflächen und Tiefgarage. Das Planungsbüro Hambloch hatte bereits im Herbst 2016 ein Revitalisierungskonzept für den Fischelner Bunker erarbeitet, der bis dahin als einer von 2000 Schutzbunkern bundesweit ein Mahnmal für den 2. Weltkrieg war.

Das Projekt versucht, nicht den Blick auf die Vergangenheit komplett zu verstellen, sondern auch den Kult zu nutzen, altes mit neuem zu verbinden. An der Frontseite des Gebäudes zum Marienplatz ist der alte Bunker weiterhin sichtbar. Die anderen drei Bunker-Außenwände sind in die Planung für die neuen Wohnungen integriert worden und sorgen für einen Loft-Charakter. Ein längliches Atrium zieht sich durch alle Etagen entlang der ursprünglichen Außenmauer zum Marienplatz.

Film:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zurück zur Übersicht