Arbeiten bei Verfuß. Unsere Bauleiterin Sandra im Interview.

„Es ist mir wichtig in einem guten und verlässlichen Team auf Augenhöhe arbeiten zu können.“

Sandra ist seit fast drei Jahren in unserer Rohbau-Abteilung als Bauleiterin beschäftigt. Was Sandra an ihrem Beruf in einem männerdominierten Wirtschaftszweig schätzt und anderen Frauen am Bau empfiehlt, und warum sie sich ausgerechnet für Verfuß als Arbeitgeber entschieden hat, könnt ihr hier in diesem Interview lesen.

Ich bin als Bauleiterin im Rohbau tätig. Zu meinen Aufgaben gehören die Arbeitsvorbereitung, Koordination und fachliche Begleitung der Bauprozesse und Baustellen.

Ich habe bereits im Vorfeld über persönliche Kontakte nur Positives über die Firma Verfuß gehört. Außerdem entsprach das in der damaligen Stellenausschreibung beschriebene Tätigkeitsprofil voll meiner Vorstellung, so dass mir die Entscheidung leicht viel.

Nach meinem Masterstudium mit der Vertiefungsrichtung konstruktiver Ingenieurbau an der Ruhr-Universität Bochum habe ich für knapp vier Jahre in einem großen Ingenieurbüro in Bochum im Bereich der Statik und Tragwerksplanung gearbeitet. Anfang 2018 bin ich dann zur Verfuß GmbH in die Bauleitung gewechselt.

Ich habe über meinen Vater sehr früh Einblicke in das Berufsbild des Ingenieurs bekommen, was mein Interesse geweckt hat. In meiner Zeit als Ingenieurin in der Tragwerksplanung haben mir auf Dauer die Nähe zur Baustelle und das Erleben des Endergebnisses der erstellten Planung gefehlt, weshalb ich mich für einen Wechsel in die Bauleitung entschieden habe.

Da würde ich die Erweiterung der Lungenklinik in Hemer nennen. Das Projekt erfordert neben der Erweiterung eines Krankenhausflügels durch einen 4-geschossigen Anbau und eine 2-geschossige Aufstockung umfangreiche Umbauarbeiten des Bestandsgebäudes. Hier ist aufgrund des ständigen Betriebs des Krankenhauses eine enge Abstimmung mit dem Krankenhaus selbst und den weiteren Nachunternehmern des Bauherrn erforderlich, um den Umbau über sieben Geschosse zu organisieren. Dies und die statischen Anforderungen durch den Umbau im Bestand machen das Bauvorhaben äußerst anspruchsvoll und interessant.

Der Umstand, dass sich auf jeder Baustelle immer neue und unerwartete Herausforderungen bieten sorgt für viel Abwechslung, so dass im Arbeitsalltag keinerlei Monotonie aufkommt. Ich bin stolz darauf, dass ich in dem anspruchsvollen und umfangreichen Beruf des Bauleiters Fuß fassen konnte, jeden Tag mit Freude zu Arbeit gehe und interessante Projekte verwirklichen kann. Es ist mir wichtig in einem guten und verlässlichen Team mit guter Grundstimmung auf Augenhöhe arbeiten zu können. Auch das positive Feedback im Bauteam macht gute Laune.

Ich denke, dass die Rolle der Frau in der Baubranche in den letzten Jahren deutlich gewachsen ist. In der Bauleitung sind Frauen zwar noch eher die Ausnahme, aber es machen mittlerweile deutlich mehr Frauen ihren Abschluss im Bauingenieurswesen. Sicherlich wird sich der Frauenanteil auch auf der Baustelle in Zukunft ändern.

Ich habe als Frau in jedem Bereich, in dem ich in der Baubranche tätig war, eine große Akzeptanz gespürt, so dass ich Frauen eine Karriere in der Baubranche sehr empfehlen kann. Wichtig ist, dass man herausfindet, in welchem Tätigkeitsfeld man sich am wohlsten fühlt, da die Baubranche sehr vielfältig ist. Man sollte Durchsetzungsfähigkeit, eine Affinität zu Naturwissenschaften und eine gewisse Menschenkenntnis mitbringen.

Bei Verfuß werden anspruchsvolle Bauprojekte in sehr angenehmer und vertrauensvoller Zusammenarbeit in einem familiengeführten Unternehmen umgesetzt.

Vielen Dank für das Interview, Sandra!

Zurück zur Übersicht
Sandra Rohländer