In diesem Jahr steht das Thema „Ausbildung“ im Fokus der Sommertour des heimischen Landtagsabgeordneten Marco Voge. Erste Station der Tour war das Bauunternehmen Verfuß in Hemer. Im Austausch mit den Auszubildenden des Bauunternehmens sowie Geschäftsführer Georg Verfuß und Obermeister der Baugewerken-Innung Iserlohn, Burkhard Rohländer, wurde über den aktuellen Status der Ausbildung im Handwerk diskutiert.

Themen wie der Stellenwert und die Attraktivität des Handwerks, die Digitalisierung in der Ausbildung sowie der fehlende Nachwuchs standen dabei im Mittelpunkt des Austausches. Landtagsabgeordneter Marco Voge wollte von den Jugendlichen erfahren, was in der handwerklichen Ausbildung bewahrt werden sollte und was sich ändern muss.

Zentrales Anliegen von Jannik Wagner, der seine Lehre zum Maurer erst kürzlich erfolgreich mit der Auszeichnung „goldene Kelle“ abgeschlossen hat, war das Thema der langen Schulwege. Da dem Handwerk der Nachwuchs fehlt, werden Schüler verschiedener Berufsschulen zu einer Klasse an einem Standort zusammengefasst, um die vorgegebene Klassengröße zu erreichen. Ziel sei die Herabsetzung der Klassengröße, um die langen Anfahrtswege, die bei der Zusammenlegung von Klassen der verschiedenen Berufsschulstandorten entstehen, zu vermeiden.

Beim Thema der Integration von Migranten in das Ausbildungssystem wurden im Gespräch sowohl Probleme als auch Chancen gesehen. Die Jugendlichen könnten mit intensiverer Hilfestellung und Paten an ihrer Seite noch besser an suchende Betriebe vermittelt werden, aktuell fehle es oftmals an enger Betreuung.

Shakir Yaqubi, Maurerlehrling beim Bauunternehmen Verfuß, berichtete hier über seine Erfahrungen. Er selbst ist vor vier Jahren als unbegleiteter Jugendlicher von Afghanistan nach Deutschland geflüchtet. Er wird im nächsten Jahr die Ausbildung zum Bauzeichner beginnen, mit dem Ziel ein Studium der Architektur zu absolvieren.

Großes Entwicklungspotential wird in der Digitalisierung gesehen, denn die Ausstattung der Schulen sei deutlich verbesserungswürdig. Alle Beteiligten des ersten Sommertour-Treffens waren sich einig, dass das Ausbildungssystem erhalten und weiter gestärkt werden muss.

Marco Voge bedankte sich beim Unternehmen Verfuß für die spannenden Eindrücke: „Eine Ausbildung im Handwerk kann viele Türen öffnen und jungen Menschen super Perspektiven bieten. Es war sehr schön, die verschiedenen persönlichen Eindrücke der Auszubildenden an einem Tisch mit der Erfahrung von Herrn Verfuß und Herrn Rohländer zu haben.“ Die gewonnenen Erkenntnisse werde er mit nach Düsseldorf nehmen und bei den entsprechenden Stellen anbringen.

Weitere Infos zum Thema Ausbildung bei Verfuß hier…