Nach dem Baustart des Projektes „Josefine Clouth“ in Köln-Nippes im Oktober 2015 wurde nun Anfang 2017 das Projekt fertiggestellt. In den letzten zwei Februarwochen fanden die Übergaben der Stadthauswohnungen statt; ebenfalls wurde das Gemeinschaftseigentum abgenommen.

Insgesamt wurden hier 17 Stadthauswohnungen mit Tiefgarage im Süden des neuen Stadtteils Clouth-Quartier errichtet. Nach dem Entwurf des Architekturbüro Konrath und Wennemar setzt Josefine Clouth durch sein geradliniges Design neue Akzente. Der minimalistische Bauhausstil steht im Einklang mit der bestehenden und neuen Nachbarschaft und gliedert sich ausgewogen in die Umgebung ein. Das Projekt schafft einen fließenden Übergang des Quartiers zur Reihe eingeschossiger ehemaliger Arbeiterhäuser aus Backstein mit spitzen Giebeln auf der gegenüberliegenden Seite und dem benachbarten Geschosswohnungsbau.

Die 17 Stadthauswohnungen schaffen die Qualität ähnlich eines Einfamilienhauses mitten in der Stadt. Lebensqualität, wie sie sonst nur fern des Stadtkerns geboten wird, findet hier einen zentrumsnahen Platz. Durch die Tiefgarage wird mehr Platz für Gärten und Freiflächen geschaffen. Die Auflockerung des Straßenbildes wird durch Unterbrechungen der Fassade erreicht, und die verklinkerten Bereiche unterstreichen die schlichte Eleganz. Zur Südseite ausgerichtet befindet sich ein Patio, der durch das Erdgeschoss mit der Terrasse auf der Gartenseite verbunden wird.

Die einzelnen Stadthauswohnungen zeichnen sich durch flexible Grundrisse mit ca. 115 oder 126 m² Wohnfläche sowie einer hochwertigen Innenausstattung aus. Insgesamt sind 14 der Wohnungen verkauft und bereits bezogen worden. Weitere Infos finden Sie auch unter www.josefineclouth.de